20120221-_DSC9956

Traminer Fasching

Traminer Egetmannumzug
Traminer Egetmannumzug

Das wichtigste voraus, der Traminer Egetmann-Umzug ist einer der größten Tiroler Fasnachtsumzüge, neben dem Schemenlaufen in Imst, oder dem Schleicherlaufen in Telfs. Seine besonderen Attribute: er ist einer der ältesten und eigentümlichsten Umzüge überhaupt. Deswegen steht Tramin  Kopf, wenn an den ungeraden Jahren der „Egetmannhansl“ zu seiner Hochzeit einlädt.
Es handelt sich beim Hansl um eine Puppe mit schwarzem Rock, Zylinderhut und weißen Handschuhen, welche von einem Diener begleitet in einer Kalesche gefahren wird. Etwas abseits von ihm die Braut, welche auf dem Bock des Kutschers sitzt. Hinter und vor der Hauptfigur versammeln sich Knechte, Wegmacher, die Bauernschaft, die Ratsherren –  ebenfalls in elegantem Schwarz mit Zylinder. Die Ratsherren bedienen sich einer Reihe von Requisiten, wie dem Protokollbuch, eines Regenschirms, zweier Leuchter und einer Leiter – dieser sonderbaren Zusammensetzung eilt der Protokollverkünder voraus.  Halt gemacht wird bei jedem Dorfbrunnen, wo das Eheaufgebot des Egetmannes lautstark verkündet wird, natürlich im glasklaren und unmissverständlichem Traminer Dialekt.

Auch das dämonische ist beim Traminer Egetmannumzug in der Person des Wilden Mannes, begleitet vom Jäger vertreten. Der riesige langhaarige Waldmensch gilt besonders als Wetter- und Winterdämon. Diese Figur gehört zusammen mit dem Weißen und dem Grünen Bär zu den wenigen, die eine Gesichtsmaske tragen.  Der alte Wilde Mann wird am Ende des Umzuges von seinem jungen Begleiter, dem Jäger, erschossen, was das Ende des Winters und den Beginn des Frühlings symbolisieren soll.

Zur markantesten Figur des Traminer Egetmannumzuges gehört natürlich das Schnappvieh, auch Wudele genannt. Es sind deren viele, die meisten weit über zwei Meter hoch, welche zumeist in Gruppen auftreten und mit ihrem beweglichen Unterkiefer unentwegt schnappen und dabei kräftig klappern. Dieses typische Klappern der Wudelen ist während der gesamten Fasnachtszeit in den Traminer Gassen zu hören.  Fast jedes Kind in Tramin besitzt ein solches krokodilähnliches Tier mit Hörnern und Fell überzogen.  Beim Umzug wird ein Schnappvieh von einem Metzger geführt. Unmittelbar nach den Verkündigungen der Ratsherren, schlachtet der Metzger sein Wudele. Auch diese Geste lässt sich mit dem Frühjahrsbrauchtum, wonach der Winter abgetötet wird, erklären.

Im Zusammenhang mit den Traminer Schnappviehern ist die Frage ihres Entstehens weitgehend ungeklärt.  Wahrscheinlich wollte man ein übermenschliches Wesen darstellen, wie sie auch in den Sagen und Mythen vieler Völker stets vorkommen.

Zu den aktivsten Figuren des Traminer Egetmannumzuges gehören zweifelsohne die Burgl und der Burgltreiber. Die Burgl trägt auf ihrem Rücken in der sogenannten „Krax“ eine Puppe, ihr Kind. Sie wird vom Burgltreiber mit seiner an eine Stange gebundenen Schweineblasen verfolgt.  Immer wieder schlägt der Burgltreiber wütend auf die Burgl ein und treibt sie dabei vor sich her.  Beide laufen über weite Strecken durch den gesamten Umzug. Die Burgl versucht diesen Bedrohungen zu entkommen und ist andauernd auf der Flucht, versteckt sich nicht ungern auch in Hauseingängen, wo sie ihr Leid lauthals klagt. Auch diesem Getue liegt wahrscheinlich das Austreiben der bösen Wintergeister zugrunde, zumal der Ausdruck „Burgl“ vom Lateinischen „purgare“ kommen könnte.

Auch die schmutzige Winterwäsche kann jetzt endlich gewaschen werden. Das besorgen die Waschweiber, die auf ihrem Wagen und an den Brunnen ihr geschäftiges Tun zum Besten geben.

Wen haben wir vergessen? Eine ganze Reihe, denn es fehlen noch die Fischer, Schuster, Fassbinder, sowie die reichen und armen Zigeuner, die „Pfonnenflicker“, „Radlflicker“, „Boccamänner“  und andere mehr!

Erwähnen müssen wir hier aber unbedingt die Altweibermühle, welche den Schluss des traditionellen Teiles des Egetmannumzuges bildet – dazu gehört der Wagen für die jungen Mädchen und jener für die Zenzi, die unter keinen Umständen nochmal jung werden will. Die Müller übernehmen das Einfangen der „alten“ Weiber und werfen diese in den Schlund der Mühle, welcher gleichzeitig den Beginn der Verjüngungskur einleitet und junge hübsche Mädchen der Mühle entsteigen lässt.

Bei allen am Traminer Egetmannumzug teilnehmenden Figuren handelt es sich seit alters her ausschließlich um Männer. Auch die Braut von unserem lieben Egetmann-Hansl  wird von einem Mann dargestellt.

Wir finden, dass bei allem Spektakel der Erhalt und die Pflege einer alten Tradition im Mittelpunkt stehen. Eine wertvolle Symbiose aus Tiroler Geschichte,  Kultur und dem kreativen Interpretationsgeist  der Traminer Bevölkerung, weniger steril und langweilig mehr lebendig und urwüchsig.

Wir sagten, dass der Traminer Egetmannumzug immer an den ungeraden Jahren stattfindet. Das ist nicht ganz richtig, denn in den Jahren mit gerader Jahreszahl, läuft das  selbe  im Kleinformat ab. Es sind die Kinder, die unter der aufmerksamen Ägide Ihrer erfahrenen „Egetmann-Eltern“ einen sehenswerten Umzug gestalten. Tramin ist demnach jedes Jahr die Hochburg des Faschings!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.