Schlagwort-Archive: Via Claudia Augusta

Schloss Kastelbell – Am Übergang von der Burg zum Schloss

_dsc3344
Schloss Kastelbell in Kastelbell

Auf einer Felsnase inmitten der Ortschaft Kastelbell erhebt sich trutzig, kompakt und wachsam wie eine Wehrburg das Schloss, das ebenfalls den Namen Kastelbell trägt. Weithin sichtbar ist das mit Bedacht renovierte Kleinod zwar um einiges kleiner als das nahe und auch bekanntere Schloss Juval des Bergsteigers Reinhold Messner, deshalb aber nicht weniger reizvoll.
Wahrscheinlich lang vor seiner ersten Erwähnung 1283 erbaut beherbergt es heute eine Dauerausstellung zur Via Claudia Augusta. Die aufwendigen, 1995 abgeschlossenen Sanierungsmaßnahmen des Schlosses brachten so manch bauhistorische wertvolle Substanz wie die Reste eines Marmorkamins aus der Renaissance und in der Kapelle Fresken aus der Romanik zum Vorschein. Außer montags ist die Anlage von Schloss Kastelbell vom 19. April bis zum 31. Oktober täglich geöffnet. Eintritt € 6. Zusätzlich zur Dauerausstellung Via Claudia Augusta gibt es immer im Frühjahr und im Herbst thematische wechselnde Ausstellung. So beginnt am 19. April 2015 die Kunstausstellung der Bildhauer Magnus Pöhacker, Josef Kostner und Simone Turra. Auch außerhalb der Öffnungszeiten können Interessierte eine fachkundige Schlossführung buchen.

Vinschgau: Marmor & Marillen


(Bild: Lasser Marmor; Frieder Blickle)
Der Vinschgau, weithin bekannt für seine Marillen und Äpfel, die Schokolade und die Edelbrände, hat zu all den wohlschmeckenden Genüssen, die unseren Gaumen verwöhnen, auch noch einige ganz handfeste Spezialitäten zu bieten. Handfest im wahrsten Sinne des Wortes ist zum Beispiel der hochwertige Marmor, der seit Generationen im Inneren des Nörderberges, einem Teil des langgezogenen Ortlermassivs, abgebaut wird.

Der Abbau der großen Marmorvorkommen inmitten des Naturparks  Stilfserjoch wird mit Rücksicht auf die sensible Beschaffenheit der Region mit äußerster Sorgfalt und beinahe ausschließlich unter Tage betrieben. Der Laaser Marmor ist zum einen höchst witterungsbeständig und resistent bis hin zur Unempfindlichkeit gegen Frost und Streusalze. Rein weiß, mit blauen und rötlichen Einschlüssen oder gar mit feinen Goldadern durchzogen ist der Marmor zum anderen aber auch ein äußerst ästhetisches Gestaltungsmittel. Skulpturen, Fliesen, Treppen, Kamineinfassungen, ja ganze Bäder entstehen aus dem weißen Gold des Vinschgau. Grenzen gibt es kaum. Der Weg des Laaser Marmors führte von den Meilensteinen entlang der Via Claudia Augusta über die Pestsäule in Wien und das Schiller-Denkmal in Dresden bis hin zu den Hochhäusern New Yorks.
Eine weite Reise, die hier zwischen dem Laasertal und dem Martelltal ihren Ursprung hat. Gefeiert wird dieses ganz spezielle Südtiroler Produkt selbstverständlich auch: marmor & marillen heißt der große Markt mit buntem Rahmenprogramm, der alljährlich am ersten Wochenende im August gleich zwei der für den Vinschgau so bedeutenden Produkte zünftig hochleben lässt. Die Steinmetz- und Bildhauerschule und die Internationale Marmorwerkstatt tragen ein Übriges zum Bekanntheitsgrad des Laaser Marmors bei. Und nicht zuletzt haben vor einigen Jahren nun auch die Hersteller von Pflegeprodukten den Marmor aus dem Vinschgau für sich entdeckt. Und so gibt es neben feinstem Marmorpeeling zur schonenden Hautpflege gleich eine ganze Pflegeserie mit dem edlen Gestein. Programm Marmor & Marillen: www.marmor&marillen.com