Schlagwort-Archive: Südtiroler Honig

Lanas Bäuerliche Genussmeile


Als ein Bauernmarkt der Extraklasse ist die Bäuerliche Genussmeile in Oberlana in diesem Jahr bereits zum 9. Mal einer der unbestrittenen Höhepunkte der alljährlich stattfindenden Blütenfesttage, die die Fußgängerzone von Lana in ein frühlingshaft-fröhliches Farbenmeer verwandeln.
Zauberhaft und bezaubernd zugleich sind die liebevollen Dekorationen, die die mehr als 40 Stände heimischer Bauern schmücken. Hier bieten die Südtiroler Landwirte am 09. April 2016 schon ab 8.30 Uhr das Beste, was dieser mediterran-alpine Landstrich zu bieten hat. Vom aromatischen Honig, über würzige Kräuter und herzhaft geräucherten Südtiroler Speck bis hin zu Milchprodukten, Schnaps, Wein und natürlich dem weithin bekannten Südtiroler Apfel können Sie entlang der Bäuerlichen Genussmeile verkosten, was Ihr Herz begehrt.
Genuss- und Gastronomie-Stände reihen sich wie Perlen an einer Kette aneinander, überall duftet es köstlich. Vom Show-Cooking mit Meisterköchen bis zur Hüpfburg für die Allerkleinsten ist natürlich auch in 2016 wieder ein buntes Rahmenprogramm geplant.
Hotel in Lana

 

 

Südtiroler Honig


Den Honig mit dem Qualitätszeichen Südtirol erkennt man zunächst an seinem goldfarbenen Etikett. Ist das Glas erst einmal geöffnet, zeigt sich auch gleich, was in dem reinen Naturstoff noch alles steckt, denn Südtiroler Honig zeichnet sich durch seine feine Konsistenz, den sehr geringen Wasseranteil und eine besonders große Sortenvielfalt aus.
Vom fruchtigen Apfelhonig über den herben Honig des Löwenzahns bis hin zu einer typisch alpinen Besonderheit, dem Alpenrosenhonig, reicht die bunt gemischte Palette. Insgesamt 6.000 Bienenvölker sorgen für die rund 90.000 Kilogramm Qualitätshonig, der alljährlich von Südtirols Imkern abgefüllt wird. Ein naturreines Produkt, das ganze ohne Zusatzstoffe auskommt, weil die Artenvielfalt der Südtiroler Pflanzen von ganz allein dafür sorgt, dass der Honig ein intensives Aroma erhält.
Sorgsam achten die Imker Südtirols darauf, dass der Honig erst dann aus den Bienenstöcken gesammelt wird, wenn die Waben fest verschlossen sind. Nur so wird die vollständige Reife des Bienenhonigs garantiert. Nur wenig Zeit vergeht von dem Moment, in dem die Bienen ihre Waben verschließen bis zum ersten Honigbrot. Denn außer dem Schleudern, einer schonenden Reinigung und der Abfüllung wird der Südtiroler Bienenhonig nicht weiter behandelt. Viel Wissenswertes und auch Überraschendes über die Biene, das Bienenvolk, den Beruf des Imkers und den Weg vom Nektar zum fertigen Bienenhonig hält Südtirols einziges Bienenmuseum im Plattnerhof am Wolfsgrubener See auf dem Ritten für alle kleinen und großen Leckermäulchen bereit. Und wer die Welt einmal mit den Augen einer der fleißigen Südtiroler Bienen sehen möchte, der sollte den Plattner Bienenhof in Wolfsgruben auf keinen Fall verpassen. Immerhin ist der Honig nicht nur eine willkommene Köstlichkeit auf dem Frühstückstisch, sondern auch eine gute und vor allem natürliche Alternative zum industriell verarbeiteten Zucker. Und wer kann schon einem frischen, mit goldig-glänzendem Honig bestrichenen Brot oder einer guten Tasse Tee mit Honig widerstehen?