Archiv der Kategorie: Weihnachten in Südtirol

Weihnachtsmarkt Brixen: Häuschen unterm Dom

Der Domplatz zu Brixen zeigt sich gerade anders, als gewohnt. Weg scheint seine Beschaulichkeit, seine wohltuende Ausstrahlung. Er gibt sich wieder für etwas her, was seit Jahren viele Menschen nach Brixen zieht – in die älteste Stadt Tirols, mitten im Südtiroler Eisacktal. 

In diesen Tagen der zweiten Hälfte des Novembers ist es noch sonnig und ungewohnt mild. Es gab da schon mal eisigere Bedingungen, in der Geschichte des Brixner Weihnachtsmarktes – klimatisch und wirtschaftlich. Es wird ihn in diesem Jahr zum 27igsten Mal geben.

Die Stimmung ist im Moment eindeutig jene, eines Countdowns, wie er von anderen großen Veranstaltungen bekannt ist.

Bei unserem Besuch sind es noch wenige Tage, bis zur Eröffnung.  Die Häuschen, an denen ab dem 23. November wieder unzählige Menschen vorbeiziehen, schauen, staunen und kaufen, werden gerade eingerichtet: es herrscht reges Treiben.

Er da drüben, der mit den langen Haaren 

20181115-DSC07306Wie werden sie denn auf unsere Fragen reagieren, die Aussteller – werden sie überhaupt Zeit für uns haben?  Der Blumenhändler gleich am Beginn unseres Rundganges sagt uns, dass sein Stand zwar so heiße, aber er werde was anderes anbieten – „Blumen sind nicht der große Renner auf einem Weihnachtsmarkt“ – das war früher anders, sagt er. „Er, da drüben, der mit den langen Haaren, der weiß alles über den Markt – er ist schon von Beginn an, dabei – der Schatzer Toni“, sagt uns Markus beim Abschied.

Ehe wir besagten Mann ausmachen können, ist dieser schon wieder weg: Er macht seine Wege durch den Markt, von einem Häuschen zum anderen,  auf dem Fahrrad.  Markus ruft uns noch nach, dass es sich beim Toni um jemanden handeln würde, „dem man eine Büste aufstellen soll“, ob seiner Verdienste um den Markt.

Tatsächlich hat es in Brixen mit dem Weihnachtsmarkt sehr stotternd begonnen. Nach drei Jahren mit ein paar Häuschen, stand man vor dem Aus. Das und mehr soll uns Toni erzählen, wenn wir ihn endlich erwischen.

„Toni, Toni rufen wir“. Der Mann auf dem Fahrrad bremst scharf, macht einen eleganten Schwenk und sagt „Hoi“ zu uns.  Wir stellen uns vor und erzählen Toni, dass er uns als einer der Pioniere des Brixner Weihnachtsmarktes genannt wurde, was Toni dahingehend bescheiden ergänzt, als er sagt: „das ist alles halb so schlimm“.

Der Weihnachtsmarkt in Brixen stand schon mal vor dem Aus 

20181115-DSC07304Schlimmer war es in den Anfangsjahren des Marktes: „Damals hat uns der Landesrat Frick mit einem Landesbeitrag geholfen – wer weiß, ob und wie es sonst weitergangen wäre“, sagt uns Toni mit seiner ruhigen Stimme.

Damals, Anfang der Neunziger schlossen die Gastbetriebe nach Allerheiligen und machten erst wieder am Christ- oder Stephanstag auf. „Da war weit und breit kein Mensch zu sehen“, blickt Toni verbittert zurück.

 Um den Markt zu beleben, so Toni, braucht es Aussteller und diese gab es nicht.  Die Häuschen mussten die Aussteller kaufen, aufstellen, abbauen und lagern: was angesichts der fehlenden Besucher eine Herausforderung war, der sich die meisten Enthusiasten der ersten Stunde, schon sehr bald wieder abwendeten.

Die Geldspritze des Landes hat uns aber ermutigt, es noch einmal mit vereinten Kräften zu versuchen, sagt Toni rückblickend. „Ich habe in der ‚Dolomiten‘ inseriert und nach Ausstellern gesucht“, beschreibt der Pionier das Szenario der Anfangsjahre.

Heute sind diese beschwerlichen Schritte der Anfangszeit nicht nachzuvollziehen und längst vergessen, weil der Brixner Weihnachtsmarkt einer der schönsten im Lande ist.

47 Häuschen und 37 Aussteller 

20181115-DSC0732047 Häuschen werden von 37 Ausstellern bewirtschaftet: es gibt in diesem Jahr vier neue Aussteller – „das ist keine Fluktuation, die etwaige Unzufriedenheit unter den ehemaligen Ausstellern vermuten lässt, sondern wären rein technisch motiviert“, so Toni.

Der Platz unter dem Dom hat für uns an diesem Nachmittag des Aufbaus, je länger wir da sind, wenig von seiner lieblichen Atmosphäre eingebüßt.

Wir vollziehen das, was auch viele Besucher des Weihnachtsmarktes tun werden: wir gehen in den Dom und sind im Nu wieder mitten im Leben zurück. Der sich heute zeigende barocke Bau des imposanten Brixner Domes aus dem Jahre 1758, lässt uns kurz innehalten, was merklich guttut.  Draußen in den Häuschen unterm Dom wächst inzwischen die Vorfreude auf das große Fest.

Unterkünfte unweit des Brixner Weihnachtsmarktes: 
Pension Südtirol

Naturhotel Südtirol 

Zauber der Weihnacht in Algund

Klein und urgemütlich lädt der Christkindlmarkt auf dem Kirchplatz von Algund an allen Wochenenden vom 25. November bis zum 6. Januar zum Träumen und Genießen der Weihnachtszeit ein.
An 16 Ständen können Sie aus heimischem Kunsthandwerk und regionalen Produkten Ihre Weihnachtsgeschenke wählen. Duftende Köstlichkeiten wie Apflschmarrn, Kastanien und Muas servieren 2 Gastrostände all den hungrigen Geistern.
Erstmals verbindet ein gratis benutzbarer Christkindlzug den Thermenplatz und den Bahnhof von Meran mit dem Algunder Christkindlmarkt, so erreichen Sie im Stundentakt einen der größten und beeindruckendsten Weihnachtsmärkte von Südtirol. Nutzen Sie die Gelegenheit auch den Adventsmarkt im Stall des Bachguterhof zu besuchen, wo am 2. und dem verlängerten 3. Adventswochenende handgefertigte Waren zum Kauf angeboten werden. Gegen eine freiwillige Spende werden Kekse und Glühwein ausgeschenkt und der urige, tiefe Keller ist wie geschaffen für die Lesung der Adventsgeschichten und für das Singen von besinnlichen Adventsweisen.

Die Meraner Weihnacht – Ballonfestival

Kurhaus Meran

Vom 25. November 2016 bis zum 6. Januar steht in und um Meran wieder alles im Zeichen des weihnachtlichen Lichterglanzes. Ein breites Veranstaltungsprogramm stimmt Sie an zentralen Plätzen der zauberhaften Kulturstadt auf die besinnliche Zeit ein. Vom Eislaufen am Thermenplatz über die Weihnachtswerkstatt bis hin zum Christmas Aperitif mit hochkarätiger musikalischer Umrahmung ist für jeden mehr als nur etwas dabei. besonderes Highlight erwartet Besucher gleich zu Beginn, am 26. und 27. November und dann noch einmal am 3. und 4. Dezember am Meraner Pferderennplatz: Dort steigen, begleitet von einem interessanten Rahmenprogramm, Frei- und Fesselballone in die Lüfte. Eine Fahrt mit einem solchen Ballon ist an sich schon Erlebnis, anlässlich des Festivals der Heißluftballone können Sie das Innere eines Ballons betreten und sich von geschulten Ballonfahrern Aufbau und Funktionsweise erklären lassen. Und wenn dann die Sonne untergeht, dann werfen beleuchtete Ballone ihren Glanz über die Pferderennbahn und erzeugen eine beinahe magische Atmosphäre. Selbstverständlich ist beim Ballonfestival auch für Speis und Trank gesorgt. Südtiroler Spezialitäten bestimmen das Menü und überzeugen ebenso wie die Livemusik.

Hotel in Meran für Weihnachten


Es ist der stille Zauber in einer besonderen Jahreszeit: die größeren Städte  Südtirols, wie  Meran, Bozen, Brixen, Bruneck und Sterzing laden zu ihren Weihnachtsmärkten ein.  Neben originellen  Südtiroler Holzschnitzereien, Keramikschmuck und Südtiroler Handwerkerkunst, welche von überlieferten Bräuchen und Traditionen zeugen, sind es die köstlichen Weihnachtsbäckereien, wie Zelten und Strudel, die die Südtiroler Weihnacht so authentisch machen.

Beim Bummel über den Meraner Advent, dem Christkindlmarkt Merans, der vor dem beeindruckend beleuchteten Kurhaus seine Zelte aufgeschlagen hat, lässt es sich eintauchen in den Zauber der Südtiroler Weihnacht, bei der Winterwanderung im Passeiertal, der winterlichen Stille nachspüren und beim feinen  Silvestermenü die großen und kleinen Gaumenfreuden genießen – so kann das neue Jahr kommen. Köstliche Kreationen – sei es vom Vorspeisen- oder vom  Dessertbuffet – schonend zubereitet und raffiniert kombiniert –  überzeugen die Genießer unter uns und auch die Weinkarte kann sich sehen lassen.

Wir öffnen unser Hotel in Meran auf besonderen Wunsch unserer Gäste zwischen den Jahren in der Zeit vom  26.12. und  6.01.2017; legen sozusagen eine kleine aber feine zusätzliche Saison ein. Auch weil wir um die Besonderheiten eines Urlaubes in Meran in dieser Zeit wissen, denn neben dem Zauber des Advents  – der Meraner Weihnachtsmarkt ist ebenfalls  bis zum 6.01. geöffnet – erfreuen sich unsere Gäste des Skigebietes Meran 2000, welches nicht nur dem Skifahrer sportliche Abwechslung bietet, sondern auch für den Winterwanderer und  Schneeschuhläufern zahlreiche Wege in schönster Natur bietet.

Weitere Infos: Hotel Sonnenhof Kuens bei Meran www.hotel-sonnenhof.com