Archiv der Kategorie: Sehenswürdigkeiten & Museen

Das Vintschger Museum

20090512-img1135-15d64462
Waalwege
und eine prähistorische Höhensiedlung  Schluderns, die kleine Metropole im oberen Vinschgau, ist weithin bekannt durch die Südtiroler Ritterspiele auf der imposanten Churburg, doch sie hat darüber hinaus auch viele, weitaus stillere Talente, die deshalb nicht weniger reizvoll sind. Zum Beispiel ist im Zentrum von Schluderns das Vintschger Museum angesiedelt. Die 3 Dauerausstellungen des Vintschger Museums sind denn auch brennenden Themen der Region gewidmet: den Schwabenkindern, den Waalwegen und der frühen Siedlungsgeschichte im Oberen Vinschgau. Zum Museum gehört auch der archäologische Park auf der Ganglegg, die Ausgrabungsstätte der prähistorischen Höhensiedlung, die die weit zurückreichende Besiedlung des Obervinschgau eindrucksvoll dokumentiert. Der Weg vom Museum im Ortszentrum hinauf zur 1.142 Meter hoch gelegenen Ausgrabungsstätte führt entlang des Quairwaales, der heute als 1949951Lehrwaal Einblicke in die Bewässerungskultur der sonnenreichen, aber sehr niederschlagsarmen Vinschgau bietet. Überhaupt eignet sich das engere Umfeld für einen bezaubernd-vielseitigen Rundweg zwischen bäuerlicher Alltagsleben, faszinierender Waalkultur, heidnische Kultstätten und der imposant-kraftvollen Churburg. Das Vintschger Museum ist vom 20. März bis zum 7. November alle Tage von 9.30-12.30 Uhr und von 14-18 Uhr geöffnet. In den Sommermonaten Juli und August entfällt die Mittagspause und das Museum kann durchgehend besichtigt werden. Eintrittspreis: € 5.
Hotel im Vinschgau

Schloss Kastelbell – Am Übergang von der Burg zum Schloss

_dsc3344
Schloss Kastelbell in Kastelbell

Auf einer Felsnase inmitten der Ortschaft Kastelbell erhebt sich trutzig, kompakt und wachsam wie eine Wehrburg das Schloss, das ebenfalls den Namen Kastelbell trägt. Weithin sichtbar ist das mit Bedacht renovierte Kleinod zwar um einiges kleiner als das nahe und auch bekanntere Schloss Juval des Bergsteigers Reinhold Messner, deshalb aber nicht weniger reizvoll.
Wahrscheinlich lang vor seiner ersten Erwähnung 1283 erbaut beherbergt es heute eine Dauerausstellung zur Via Claudia Augusta. Die aufwendigen, 1995 abgeschlossenen Sanierungsmaßnahmen des Schlosses brachten so manch bauhistorische wertvolle Substanz wie die Reste eines Marmorkamins aus der Renaissance und in der Kapelle Fresken aus der Romanik zum Vorschein. Außer montags ist die Anlage von Schloss Kastelbell vom 19. April bis zum 31. Oktober täglich geöffnet. Eintritt € 6. Zusätzlich zur Dauerausstellung Via Claudia Augusta gibt es immer im Frühjahr und im Herbst thematische wechselnde Ausstellung. So beginnt am 19. April 2015 die Kunstausstellung der Bildhauer Magnus Pöhacker, Josef Kostner und Simone Turra. Auch außerhalb der Öffnungszeiten können Interessierte eine fachkundige Schlossführung buchen.

Romantisch am Toblacher See


Gut 1.250 Höhenmeter hoch gelegen ist der natürliche, kristallklare Toblacher See im Höhlensteintal inmitten des Naturparks Fanes-Sennes-Prags ein romantisches Ziel für alle, die die ursprüngliche Südtiroler Berglandschaft hautnah und voll stiller Freude erleben möchten.
Mit den Pragser Dolomiten und den Sextner Dolomiten, deren bekannteste Gipfel die Drei Zinnen sind, bietet sich Ruhesuchenden hier ein wahres Gipfelparadies. Durchflossen von der Rienz lässt sich der Toblacher See auf einem eigens angelegten Naturlehrpfad mit seinen 12 Stationen in einer knapp zweistündigen Wanderung vollständig umrunden. Auch darüber hinaus bietet das Höhlensteintal, der südliche Ausläufer des Toblacher Gemeindegebietes, viel Raum für ungestörte Zweisamkeit in einer zauberhaft Atmosphäre. Die steil aufragenden Dolomitengipfel laden zu Entdeckungsreisen ein. Ob im Talgrund am Seeufer, entlang der Rienz oder bergwärts auf der Suche nach der echten, urtümlichen Kraft der Berge – das Höhlensteintal mit seinen 2 Weilern Höhlenstein und Schluderbach ist Rückzugsort und beliebtes Wintersportgebiet zugleich.
Neben dem wildromantischen Naturdenkmal Toblacher See bezaubert ganz in der Nähe auch der Dürrensee mit seinem satten Grün-Blau. Bewacht von Dürrenstein und Geierwand verbinden hier stille Wintersporterlebnisse wie Langlaufen, Winter- und Schneeschuhwandern und natürlich Eissportarten wie Curling und Eislaufen sportliche Aktivität mit romantischer Zweisamkeit.
Erwandern Sie doch mit Ihrem Liebsten einmal auf Schneeschuhen die Trogeralm. Direkt vom See aus führt Sie diese Schneeschuhwanderung auf dem Forstweg Nr. 16A über die Trogerhöfe zur 1.631 m hoch gelegenen Trogeralm.

 

Vinschgau: Marmor & Marillen


(Bild: Lasser Marmor; Frieder Blickle)
Der Vinschgau, weithin bekannt für seine Marillen und Äpfel, die Schokolade und die Edelbrände, hat zu all den wohlschmeckenden Genüssen, die unseren Gaumen verwöhnen, auch noch einige ganz handfeste Spezialitäten zu bieten. Handfest im wahrsten Sinne des Wortes ist zum Beispiel der hochwertige Marmor, der seit Generationen im Inneren des Nörderberges, einem Teil des langgezogenen Ortlermassivs, abgebaut wird.

Der Abbau der großen Marmorvorkommen inmitten des Naturparks  Stilfserjoch wird mit Rücksicht auf die sensible Beschaffenheit der Region mit äußerster Sorgfalt und beinahe ausschließlich unter Tage betrieben. Der Laaser Marmor ist zum einen höchst witterungsbeständig und resistent bis hin zur Unempfindlichkeit gegen Frost und Streusalze. Rein weiß, mit blauen und rötlichen Einschlüssen oder gar mit feinen Goldadern durchzogen ist der Marmor zum anderen aber auch ein äußerst ästhetisches Gestaltungsmittel. Skulpturen, Fliesen, Treppen, Kamineinfassungen, ja ganze Bäder entstehen aus dem weißen Gold des Vinschgau. Grenzen gibt es kaum. Der Weg des Laaser Marmors führte von den Meilensteinen entlang der Via Claudia Augusta über die Pestsäule in Wien und das Schiller-Denkmal in Dresden bis hin zu den Hochhäusern New Yorks.
Eine weite Reise, die hier zwischen dem Laasertal und dem Martelltal ihren Ursprung hat. Gefeiert wird dieses ganz spezielle Südtiroler Produkt selbstverständlich auch: marmor & marillen heißt der große Markt mit buntem Rahmenprogramm, der alljährlich am ersten Wochenende im August gleich zwei der für den Vinschgau so bedeutenden Produkte zünftig hochleben lässt. Die Steinmetz- und Bildhauerschule und die Internationale Marmorwerkstatt tragen ein Übriges zum Bekanntheitsgrad des Laaser Marmors bei. Und nicht zuletzt haben vor einigen Jahren nun auch die Hersteller von Pflegeprodukten den Marmor aus dem Vinschgau für sich entdeckt. Und so gibt es neben feinstem Marmorpeeling zur schonenden Hautpflege gleich eine ganze Pflegeserie mit dem edlen Gestein. Programm Marmor & Marillen: www.marmor&marillen.com

 

 

Das Brixner Pharmaziemuseum


Brixen: Von alten Tränken und neuen Erkenntnissen: Über 400 Jahre Pharmaziegeschichte, gesammelt von privater Hand, aus Leidenschaft und Interesse zusammengetragen vom Apothekerehepaar Elisabeth und Oswald Peer. Hier, in der Altstadtapotheke in der Brixner Adlerbrückengasse, finden Sie heute nicht nur fachkundige Beratung und die modernen Medikamente gegen Ihre Leiden, sondern im 1 Stock des Denkmalgeschützten Stadthauses auch jede Menge Wissen rund um die Geschichte des Apothekenwesens und der Medikation. Pharmazeutisches Gerät, uralte Rezepturen, Flaschen, Gläser und Tinkturen geben einen kleinen Einblick in eine faszinierende Welt aus Mythos und moderner Medizin.
Ergänzt wird dieses besondere Südtiroler Museum durch eine außergewöhnliche Fachbibliothek und eine holzgetäfelte, historische Bürgerstube, die den Besucher eintauchen lässt in das Leben der Generationen von Apotheker, die sich von alters her dem Wohlbefinden der Menschen widmen. Die bedachte Auswahl der Objekte spiegelt die Leidenschaft der Apothekerfamilie Peer wieder und die hochmodernen Präsentationstechniken erzeugen eine ganz besondere Atmosphäre, die von den Schwingungen lebt, die die Spannungen zwischen Alt und Neu, zwischen Vergangenheit und Zukunft, erzeugen.
Geöffnet ganzjährig dienstags und mittwochs von 14-18 Uhr und samstags von 11-16 Uhr, im Juli und August montags, donnerstags und freitags von 14-18 Uhr. Unbedingt sehenswert. Auch in Verbindung mit einem Stadtrundgang Brixen durch die kleinen und großen Brixner Lauben.
Pension Südtirol