Archiv der Kategorie: Natururlaub Südtirol

Balance finden in Spinges

Balance finden in Spinges Südtirol
Balance finden in Spinges Südtirol

Innere Kraft durch achtsames Atmen: Wie die erwachende Natur strebt auch unser Körper in diesen Wochen nach dem Ende des Winters nach Reinigung und Erneuerung. Nirgends finden Sie leichter einen Zugang zu Ihrer eigenen inneren Balance als unter freiem Himmel, umgeben von tiefgrünen Wäldern und der klaren Luft der Mittelgebirgslagen rund um Spinges. Von der Kirche in Spinges begleitet Sie die Vitaltrainerin Gabi Stolz immer donnerstags vom 4. Mai bis zum 8. Juni zum Vogelbühel, einem der historischen Südtiroler Kraftorte und von dort weiter zum aufgelassenen Bunker, der in den vergangenen Jahren zu einem Begegnungsort geworden ist und von dessen hölzernem Aussichtsturm aus Ihr Blick weit über das Eisacktal schweift. Entlang des Weges halten Sie immer wieder inne. Einfache Atemübungen richten den Blick nach innen und verhelfen Ihnen zu entspannter Gelassenheit und innerer Ruhe. Reservieren Sie Ihre persönliche Begegnung mit den intensiven Düften der Wälder und Ihrem eigenen inneren Gleichgewicht direkt beim Tourismusverein Gitschberg Jochtal unter info@gitschberg-jochtal.com oder telefonisch unter 0039 0472 886048 und lassen Sie sich von der Kraft des Frühlings inspirieren.

Kneippen in Südtirol: Truden und Altrei

Kneippen im Naturpark Trudner Horn
Kneippen im Naturpark Trudner Horn

Nur wenige Gehminuten vom Zentrum von Altrei entfernt, inmitten des Naturparks Trudner Horn, stehen in der Ruheoase am Sandegg alle Zeichen auf der heilsamen Wirkung der Wasserkraft im Sinne von Sebastian Kneipp.
Neben der perfekt gepflegten Kneipp-Anlage, die Sie von Altrei aus auf dem Wanderweg Nr. 3 erreichen, lädt auch die in lichten Lärchenwald gebettete Kneippanlage 10 Gehminuten von Truden entfernt zu erfrischend-wohltuenden Gesundheitsprogrammen nach der Kneippschen Lehre ein. Die Stille des Waldes, der erdige Duft und das sanfte Plätschern des Wassers sorgen für eine beruhigende und entspannte Atmosphäre, die die Wirksamkeit der Therapie nach Sebastian Kneipp unterstützt.
Das Wassertretbecken wird um ein Armbad, ein Gesichtsgussbecken und die kalte Ganzkörperdusche ergänzt. Korrekt angewendet reguliert die 5-Säulen Kneipptherapie die Durchblutung und aktiviert den Kreislauf. Erfrischend und belebend fördern die Wasseranwendungen zudem einen gesunden Schlaf und sind so die ideale Ergänzung zu einem ausgewogenen Urlaubsprogramm für Ihre Ferien im Naturpark Trudner Horn.

Südtiroler Weinwoche

Zu Tisch im Naturhotel Rogen in Südtirol
Zu Tisch im Naturhotel Rogen in Südtirol

Im aktuellen Prospekt des Naturhotel Rogen in Südtirol  lesen wir: „Alles dreht sich um den Wein im Naturhotel – denn er schmeckt nicht nur, sondern macht auch schön“. Nun denn, das wären schon mal zwei Gründe um öfters eine spezielle Weinwoche mit verschiedenen Verkostungen herzhafter Weine und edler Destillate zu veranstalten.

Was uns in diesem Zusammenhang wichtig erscheint, ist der Umstand, dass das Eisacktal in puncto Wein gar keine bescheidenen Ambitionen zu haben braucht. Im Gegenteil: Das Eisacktal ist ein wahres Paradies für Genießendes edlen Rebensaftes. Das nördlichste Weinanbaugebiet Italiens ist vor allem wegen seiner charaktervollen Weißweine bekannt geworden. Hier kommt es zu den der Traube guttuendem Wechselspiel zwischen warmen Tagen, kühlen Nächten, wenig regen, relativ viel Wind. Auf den kargen Steilhängen links und rechts des Eisacks gibt es zudem die für das Wachstum idealen Urgesteinsböden mit Glimmerschiefer und Quarzphyllit.
Die Namen der im Eisacktal wachsenden Weine, welche sich durch ihrem eleganten Körper, ihrem fruchtigen subtilen Aroma und der mineralischen Note auszeichnen und dafür laufend internationale Auszeichnungen holen, sind in der internationalen Szene keine unbekannten: Kerner, Sylvaner, Müller Thurgau, Gewürztraminer, Veltliner und Riesling – aber es sind eben die Eisacktaler Weißweine.
Was wir neben den idealen Anbauvoraussetzungen und dem hervorragendem Klima nicht hinten anstellen wollen, ist die Kreativität der Eisacktaler Winzer. Diese sind sehr experimentierfreudig und setzen Qualität vor Quantität als ihr oberstes Credo. Die einst arg belächelten Biobauern, wie Christian Kerschbaumer vom Garliderhof in Feldthurns, Josef Unterfrauner vom Zöhlhof bei Brixen oder Norbert Kerschbaumer vom Radoarhof in Feldthurns werden heute bewundert.
Auch das Kloster Neustift und ihre Stiftskellerei – eine der angesehensten Weinproduzenten im Eisacktal, begann bereits im Jahre 2010 einen Weißwein ohne Zusatz von Schwefel zu kreieren.

Es ist einfach viel los um den Wein, im Eisacktal, um es bescheiden auszudrücken. Und so hat man es sich im Naturhotel Rogen in Südtirol  neben einem entsprechend gediegenem Weinangebot, welche die große Vielfalt Südtirols repräsentiert , zur Aufgabe gemacht,  einmal im Jahr, eine ganze Woche, dem Wein  besondere Zuwendung zu schenken.
Die Weinwoche im Naturhotel Rogen, war auch dieses Jahr ein voller Erfolg. Die Gastgeber Monika und Ewald Rogen freuen sich über das jährlich wachsende Interesse für das Thema Wein.

Vom Naturhotel Rogen stammen auch die Bilder in diesem Beitrag, welche uns ein klein wenig Einblick in das wunderbare Weinbaugebiet des Eisacktals schenken.

 

Südtiroler Almabtrieb

Der Herbst in Südtirol hat spätestens dann begonnen, wenn bunt geschmückte Kuhherden die Almen verlassen: der alljährliche Almabtrieb von der hauseigenen „Walseralm“, gehört für die Familie Rogen vom Naturhotel Rogen in Südtirol mittlerweile fest zum Jahresprogramm des Hotels.  Interessant und erwähnenswert ist der Umstand, dass dieser Almabtrieb der Rogen’s von den Gästen des Hotels begleitet wird.  Es ist sogar so, dass gar einige gerade wegen dieses Almabtriebes ihren Urlaub in diese Zeit buchen.

Monika Rogen
Monika Rogen

Nach dem Aufstieg auf die Alm in Begleitung von Gastgeberin Monika Rogen, wurde zunächst kräftig vom „Brettl“ gegessen. Die meisten Produkte,  für diese geliebte „Holzhacker-Jause“ kommen vom eigenen Bauernhof, den die Familie Rogen unweit des Hotels in Spinges  führt.  Spinges ist ein kleiner beschaulicher Ort, oberhalb von Mühlbach, in der Nähe von Brixen, am Eingang des Pustertales.

 

Franz mit der Goasl
Franz mit der Goasl

Oswald, der Seniorchef des Hauses und Franz, einer der Wanderführer des Naturhotels,  sind Männer vom alten Schlag. Das beweisen sie auch, wenn sie in Überschallgeschwindigkeit von 1235 Kilometer pro Stunde die Schnur strecken, und es im Takt gewaltig knallen lässt. Der alten Tradition des „Goaslschnöllens“, welche zum Almabtrieb einfach dazugehört, liegen die einfachen Gesetze der Physik zugrunde. Es sind die letzten fünf Zentimeter an der Peitsche, welche nach einem harten Dreher, gekonnt links und rechts am Kopf vorbei, wieder in die Gerade gebracht werden müssen. Soweit die Theorie dieser alten Tradition. Nichtgeübte brauchen einige Versuche. Nach den ersten zaghaften Tönen, gelingt es meist sehr schnell, ein ordentliches „Peng“ aus dem vier Meter langen Seil zu holen, sehr zur Freude des tapferen Protagonisten, der durchaus eine geschwollene Lippe riskiert.

Früher wurde mit der „Goasl“ das Vieh angetrieben und gelenkt. Pferde und Ochsen vor dem Wagen oder Pflug erkannten genau, was die einzelnen, verschieden gehaltenen Klangfolgen zu bedeuten hatten. Hirten schützten ihre Herden mit der „Goasl“ vor Wölfen und Bären. Später wurde mit der „Goasl“ auch der Winter und die Kälte vertrieben und der neue Frühling geweckt.
Auf  der Alm der Rogen’s, der „Walseralm“ auf 1.500 m Höhe,   knallt es nicht nur zum Almabtrieb. Auch bei den geführten Gästewanderungen auf die Alm, ist dieser uralte Brauch, eine handfeste Einlage für einen authentischen Natururlaub, der im Naturhotel angeboten wird.
Um den Almabtrieb säumt sich immer ein kleines Volksfest. Für die gesamte Mannschaft gibt es einen erfreulichen Empfang mit kulinarischen Köstlichkeiten: Mus aus der Pfanne und feine Teigwaren, wie die „Minkelen“ und süße Krapfen mit Mohn- und Apfelfüllung. Hierfür hat Seniorchefin Helene wiederum ihre besten Rezepte ausgepackt. Natürlich wird auf die erfolgreich zu Ende gehende Almsaison angestoßen. Gefeiert wird deswegen, weil die Almsaison die Tiere und die Familie gesund durchs Jahr gekommen sind.

dsc_6739
Die Muspfanne
dsc_6704
Zurück vom Sommerurlaub auf der Alm
_dsc0055
Der Namen des Besitzers auf der Kuhglocke
dsc_6727
Franz, einer unserer Wanderbegleiter liebt die Tiere und die Natur über alles – deswegen natürlich auch beim Almabtrieb dabei
dsc_6842
Gastgeberin Monika Rogen
dsc_6830
„Zwischenablage“ für den Almgruß. Franz schenkt ihn stets seiner Frau
dsc_7286
„Die „Minkelen“ ein feines Gebäck aus Großmutters Rezeptesammlung, von Helene zubereitet.
dsc_7289
Krapfen mit den feinsten Füllungen
dsc_7356
alles gut gegangen – „Gerätschaft“ wird eingesammelt.

_dsc0057

Romantisch am Toblacher See


Gut 1.250 Höhenmeter hoch gelegen ist der natürliche, kristallklare Toblacher See im Höhlensteintal inmitten des Naturparks Fanes-Sennes-Prags ein romantisches Ziel für alle, die die ursprüngliche Südtiroler Berglandschaft hautnah und voll stiller Freude erleben möchten.
Mit den Pragser Dolomiten und den Sextner Dolomiten, deren bekannteste Gipfel die Drei Zinnen sind, bietet sich Ruhesuchenden hier ein wahres Gipfelparadies. Durchflossen von der Rienz lässt sich der Toblacher See auf einem eigens angelegten Naturlehrpfad mit seinen 12 Stationen in einer knapp zweistündigen Wanderung vollständig umrunden. Auch darüber hinaus bietet das Höhlensteintal, der südliche Ausläufer des Toblacher Gemeindegebietes, viel Raum für ungestörte Zweisamkeit in einer zauberhaft Atmosphäre. Die steil aufragenden Dolomitengipfel laden zu Entdeckungsreisen ein. Ob im Talgrund am Seeufer, entlang der Rienz oder bergwärts auf der Suche nach der echten, urtümlichen Kraft der Berge – das Höhlensteintal mit seinen 2 Weilern Höhlenstein und Schluderbach ist Rückzugsort und beliebtes Wintersportgebiet zugleich.
Neben dem wildromantischen Naturdenkmal Toblacher See bezaubert ganz in der Nähe auch der Dürrensee mit seinem satten Grün-Blau. Bewacht von Dürrenstein und Geierwand verbinden hier stille Wintersporterlebnisse wie Langlaufen, Winter- und Schneeschuhwandern und natürlich Eissportarten wie Curling und Eislaufen sportliche Aktivität mit romantischer Zweisamkeit.
Erwandern Sie doch mit Ihrem Liebsten einmal auf Schneeschuhen die Trogeralm. Direkt vom See aus führt Sie diese Schneeschuhwanderung auf dem Forstweg Nr. 16A über die Trogerhöfe zur 1.631 m hoch gelegenen Trogeralm.

 

Wildkräutertage in Lana und Umgebung


Kaum das die Blütenfesttage in Lana und Umgebung vorüber sind, steht schon die nächste Veranstaltungsreihe vor der Tür: Bei den Wildkräutertagen dreht sich alles um die gesunden Gaben der Natur, die hier in Lana und Umgebung seit Jahrhunderten wertvoller Teil der Bauernküche sind.
Doch welche Schätze auf den heimischen Wiesen gedeihen, wäre beinahe in Vergessenheit geraten. Ein Grund mehr, bei den Wildkräutertagen des Burggrafenamtes Köstliches aus Wildgemüse und Wildkräutern zu probieren und sich von den Köchen in die Geheimnisse der Südtiroler Küche einweihen zu lassen.
Bekömmlich und direkt von den Bauern vor Ort angebaut, schmecken die Gerichte aus dem Kräutergarten gleich noch einmal so gut, wenn man weiß, wie wertvoll und gesund die ausschließlich heimischen Kräuter und Gemüsesorten sind.
Bereits am 9. April – anlässlich der Bäuerlichen Genussmeile im Rahmen der Blütenfesttage in Lana – steht die Südtiroler Bauernküche im Mittelpunkt des Geschehens und vom 27. April bis zum 15. Mai wird dieser Themenschwerpunkt in Lana mit verschiedenen attraktiven Programmpunkten in den Mittelpunkt gerückt. Hotel in Lana
(Fotonachweis: lana.info)

 

 

 

Natururlaub Südtirol – Kräutergenuss in Spinges

Spinges in der Gemeinde Mühlbach am Eingang ins Pustertal, auf 1.100 Meter über Normalnull, kommt der Frühling vielleicht etwas später als in den Südtiroler Tälern, dafür ist er aber nicht weniger prächtig. Im Gegenteil; wer die Apfelblüte auf dem Apfelhochplateau Natz-Schabs bereits genossen hat, der erlebt den Frühling rund um Spinges als eine Art zweiten Frühling, ein Aufatmen nach dem Winter, als die Vorfreude auf warme Sommertage in klarer Bergluft.
Wunderbar mild, voller feiner Blütendüfte und reich an gesunden Schätzen aus der Bergflora lädt das sonnige Spinges Sie  zu Natur-Genuss-Erlebnissen ein. Und eben weil das so ist, feiert man im Naturhotel Rogen das Erwachen der Natur auch ganz zünftig mit unseren Wildkräuterwochen. sehen, riechen, fühlen und schmecken wir die besonderen Eigenschaften der Wildkräuter und Gemüse, die rund um uns auf den ausgedehnten Wiesen, an Waldrändern und in den Bauerngärten gedeihen. Löwenzahnsalat, Bärlauch-Gnocchi und Brennnesselsüppchen – was köstlich klingt, das ist es auch und nicht nur das: Saisonal, gesund und geschmacksintensiv sind die Gerichte, die aus den aromatischen Zutaten kreiert werden, die nur der Bergfrühling mit sich bringt, weit mehr als nur ein Genuss für den Gaumen. Heimische Wildkräuter in ihrem Variantenreichtum verwöhnen auch all unsere anderen Sinne.  Und wenn Sie dann mit wachem Auge auf Wanderschaft gehen, dann werden Sie so manche Köstlichkeit, die Ihnen die ¾ Naturpension im Hotel Rogen auf Ihren Tellern beschert hat, links und rechts des Weges wiederfinden. Genießen Sie die Vielfalt der Südtiroler Wildkräuter und lassen Sie sich vom Geschmack des Frühlings verwöhnen.
Infos im Naturhotel Südtirol