Archiv der Kategorie: Allgemein

Ernte in Südtirol

Die Ernte in Südtirol zählt ganz sicher zu den Höhepunkten im Südtiroler Jahreslauf –  für den Bauern sowieso –  Ist es doch der Lohn für den monatelangen Fleiß, der bereits im Winter mit dem Schnitt der Obstbäume und der Weinreben beginnt.
Auf den rund 18.400 Hektar Anbaufläche genießen in diesen Tagen die Südtiroler Äpfel vom Vinschgau bis in den Süden Südtirols ihre letzten Sonnenstrahlen. Na, ja, nicht alle, denn für einige Sorten, wie zum Beispiel für den süßen Royal Gala, ist die Erntezeit bereits vorbei. Bei den anderen in Südtirol angebauten Sorten, wie den würzig-fruchtigen Elstar und dem noch recht jungen RUBENS®, dem Golden Delicious, dem Stark Delicious und Jonagold machen sich gerade fleißige Hände daran, sie zu pflücken — oder besser, sie werden geklaubt. Mit Anfang Oktober beginnt in Südtirol die Ernte des knackig-frischen, süß-sauren Granny Smith, gefolgt von Winesap, Morgenduft, Fuji und PINK LADY®. Auch die Südtiroler Weinernte hat zwischenzeitlich bei den Weißweinsorten eingesetzt. Die Trauben, südtirolerisch die „Weimer“ werden derzeit von idealen Wetterverhältnissen begleitet: Untertags reichlich Sonnenstunden und kühle Nächte lassen schon jetzt einen Spitzenjahrgang erwarten.

Balance finden in Spinges

Balance finden in Spinges Südtirol
Balance finden in Spinges Südtirol

Innere Kraft durch achtsames Atmen: Wie die erwachende Natur strebt auch unser Körper in diesen Wochen nach dem Ende des Winters nach Reinigung und Erneuerung. Nirgends finden Sie leichter einen Zugang zu Ihrer eigenen inneren Balance als unter freiem Himmel, umgeben von tiefgrünen Wäldern und der klaren Luft der Mittelgebirgslagen rund um Spinges. Von der Kirche in Spinges begleitet Sie die Vitaltrainerin Gabi Stolz immer donnerstags vom 4. Mai bis zum 8. Juni zum Vogelbühel, einem der historischen Südtiroler Kraftorte und von dort weiter zum aufgelassenen Bunker, der in den vergangenen Jahren zu einem Begegnungsort geworden ist und von dessen hölzernem Aussichtsturm aus Ihr Blick weit über das Eisacktal schweift. Entlang des Weges halten Sie immer wieder inne. Einfache Atemübungen richten den Blick nach innen und verhelfen Ihnen zu entspannter Gelassenheit und innerer Ruhe. Reservieren Sie Ihre persönliche Begegnung mit den intensiven Düften der Wälder und Ihrem eigenen inneren Gleichgewicht direkt beim Tourismusverein Gitschberg Jochtal unter info@gitschberg-jochtal.com oder telefonisch unter 0039 0472 886048 und lassen Sie sich von der Kraft des Frühlings inspirieren.

Hydrosoft-Urlaub in Südtirol

Hydrosoft-Zimmer im Parkhotel Tirolerhof in Algund
Hydrosoft-Zimmer im Parkhotel Tirolerhof in Algund

Auf der Suche nach Spitzenleistungen lässt sich so mancher Hotelier gar einiges einfallen. Wer zudem den allgemeinen Gesundheitstrend in seinem Angebot berücksichtigen möchte, der lädt seine Gäste neuerdings in eine besondere Wellnesskabine namens Hydrosoft ein. Das neuartige ist allemal der Umstand, dass sich diese Kabine nicht nur in der Wellnessabteilung des jeweiligen Betriebes befinden muss, sondern, dass diese Wellness im Zimmer möglich macht.
Die Vorteile für Wellness im Zimmer stellen für sich ein wunderbares Alleinstellungsmerkmal dar. Auch, aber nicht nur für jene Menschen, welche nicht gerne in die Sauna gehen, lässt sich das Ganze sozusagen rund um die Uhr in privater Atmosphäre genießen. Schwitzen ist ja bekanntlich schon vor dem Frühstück besonders gesund.
Das einzigartige an einer Hydrosoft-Wellnesskabine ist die Kombination von Infrarotwärme und Wasserdampf, welche ein wohltuendes und gesundheitsförderndes Schwitzerlebnis ermöglicht.
Bei unserer Recherche nach einem Hydrosoft-Hotel sind wir in Südtirol auf das Parkhotel Tirolerhof in Algund bei Meran gestoßen. Man fragt sich, was soll im Sommer so wichtig am Schwitzen im Hotel sein und wird das seitens der Gäste überhaupt angenommen?

Hydrosoft Außenkabine am Schwimmbad
Hydrosoft Außenkabine am Schwimmbad

Im Parkhotel Tirolerhof in Algund begann der Testlauf für diese neuartige Methode bereits im Jahr 2014 mit einer Außenkabine am Schwimmbad. Aufbauend auf diesen ersten Erfahrungen wurde 2015 die Hälfte der Zimmer mit Hydrosoft-Kabinen ausgestattet. Zwei Drittel der Gäste nutzten das Angebot – besonders jene Gäste, die normalerweise nicht in die Sauna gehen, erfreuten sich in besonderer Weise dieses Wellnessangebotes  im Zimmer.
Das Feedback seitens der Gäste war insgesamt ein äußerst positives.
Geradezu nach jeder Urlaubsaktivität, wie beispielsweise Schwimmen, Wandern oder Radfahren schenken 20 Minuten HYDROSOFTes Schwitzen pure Erholung für die Haut, die Muskulatur, den Rücken und den Kreislauf.
Wer sich für einen Hydrosoft-Urlaub in Südtirol interessiert, bekommt diese im Parkhotel Tirolerhof in Algund bei Meran.

Südtirols ganz spezielle Aufstiegsanlagen

Im Wander- und Wintersportparadies Südtirol sind Aufstiegsanlagen wahrlich keine Seltenheit. Im Gegenteil. Vom Watles bis in die Sextner Dolomiten besteht südtirolweit ein ausgedehntes Netz an bestens gewarteten Anlagen, um Höhenmeter schnell und sicher zu überwinden.

Vom Sessellift bis zur Panoramakabinenbahn ist alles dabei. Einige dieser Bahnen aber,  verdienen eine gesonderte Erwähnung. Der Einzelsessellift von Meran auf den Segenbühel bei Dorf Tirol beispielsweise ist solch eine erwähnenswerte Südtiroler Aufstiegsanlage. Mit einer Fahrtgeschwindigkeit von 1,5 Metern pro Sekunde überwindet er auf einer Länge von 430 Metern ganz gemächlich einen Höhenunterschied von 169 Höhenmetern. Einen wesentlich größeren Höhenunterschied bezwingt die Mendelstandseilbahn in Südtirols Süden 1903 wurde die Bahn, die von der Kalterer Fraktion St. Anton bis hinauf auf den Mendelpass ganze 833 Höhenmeter in nur 12 Minuten überwindet, in Betrieb genommen und ist bis heute eine der längsten und steilsten Standseilbahnen in Europa. Vom Gasthof Gasteiger oberhalb von Algund hingegen fahren Wanderer gemütlich und sehr aussichtsreich in den kleinen 1-Mann-Gondeln des Korbliftes stehend hinauf zur Leiter Alm. Ein seltenes und deshalb umso reizvolleres Erlebnis.
Ebenfalls ein besonderes Erlebnis ist eine Fahrt mit der Seilbahn von Bozen hinauf nach Kohlern. Immerhin ist sie die älteste Personenseilbahn weltweit.
Und auch mit Schmalspurbahnen kann Südtirol punkten: Auf dem Ritten verbindet sie die Ortschaften Oberbozen und Klobenstein. Ob luftig im Sessellift, wohlbehütet in der Panoramagondel schwebend oder ganz klassisch auf Gleisen – auch bei den Aufstiegsanlagen hat  so einige Superlative zu bieten.

Winter Ramus im Gartenhotel Moser in Montiggl

Winter Ramus steht für traumhafte Entspannung in einem märchenhaften Hotel
Winter Ramus steht für traumhafte Entspannung in einem märchenhaften Hotel

Um es voraus zu schicken: ich kannte den Ausdruck „Ramus“ bisher nicht. Wikipedia klärt mich auch nicht wirklich auf:  wird in der Anatomie verwendet, im lateinischen steht es für „Ast“, ein Teil bestimmter Knochen und anderes mehr steht da zu lesen.
Nun denn, was die Familie Moser, des Gartenhotel Moser in Montiggl in der Gemeinde Eppan mit Ramus meint, ist unmissverständlich: Winter Wellness pur, verbunden mit Schlafgelegenheit und Frühstück. Wunderbar! Das ist für unsere Breitengrade doch etwas Einzigartiges.
Das Angebot des 4 Sterne Superior Hotels direkt in der winterlichen Idylle des Montiggler Sees ist entsprechend spannend und vielfältig. Dabei kann man je nach Lust und Laune, der verfügbaren Zeit, für wenige Stunden in das winterliche Wellnessvergnügen eintauchen, oder die neue Saunawelt Arbor Vitae, den Naturbadeteich zur natürlichen Erfrischung nach den Saunagängen, das Whirlpool im Freien und die traumhaften Zimmer und Suiten für einen oder mehrere Tage nutzen.
Die Winterleistungen des Hotels sind umfassend und reichen von kostenlosem WI-FI über das Langschläfer Frühstück bis zur vollausgestatteten Babyküche. Gegen Gebühr verleiht das Hotel einen Mini Cooper. Kostenlos verliehen werden hingegen Nordic-Walking-Stöcke für genussvolle und sauerstoffreiche Trips im anliegenden Montiggler Wald.
Die Saunawelt Arbor Vitae, welche täglich von 13 bis 22 Uhr geöffnet ist, lädt in die Finnische Sauna, in das Dampfbad, in die Bio- & Kräutersauna und in die Infrarotkabine ein. Relaxen und ausspannen lässt es sich in drei Ruheräumen. Erfrischung gibt es in der Orangerie, der Sauna Bar des Hauses.
Zusammenfassend: eine wirkliche Bereicherung des winterlichen Angebotes für wohltuende Stunden der Erholung und der Entspannung in einer besonders ländlich harmonischen Umgebung, in einem märchenhaften Hotel.

Besuch beim Traminer Maskenschnitzer

Krampusmasken sind Walter Maffeis große Leidenschaft
Krampusmasken sind Walter Maffeis große Leidenschaft

Tramin, im Südtiroler Unterland ist gemeinhin als renommiertes Weindorf, als die Perle unter den Weindörfern Südtirols, bekannt geworden.
Der Fasching und damit der legendäre, seit dem fernen Jahre 1591, immer an den ungeraden Jahren ausgetragene, „Egetmann-Umzug“ in Tramin, steht unmittelbar dahinter auf der Liste der besonderen Highlights im Jahreslauf.
In die bezaubernde, vorwiegend von Reb- und Obstanlagen geprägte Landschaft, mischt sich ein geselliger Menschenschlag, der nachhaltig auf den Erhalt von Tradition und Brauchtum setzt.
„Traminer Dorfleben“ nennen die Traminer in den Sommermonaten ihren „langen Mittwoch“: Dabei wird ein weiter Bogen über die Schaffensfreude und Kreativität der Traminer. die Kultur, das Brauchtum, das Vereinsleben, das Handwerk wie es früher war und wie es heute ist, gespannt. Was man sich in diesem Zusammenhang nicht erwartet, ist die Kunst des Holzschnitzens. Die ansehnlichen Werke des Traminers Walter Maffei leuchten geradezu exotisch aus dem herkömmlichen Handwerk. Neben beschaulichen Heiligenfiguren, wie Madonnenstatuen, Kruzifixen, Krippenfiguren, Holzspielzeug usw., haben es dem Traminer Kunsthandwerker dämonische Krampusmasken angetan. Diese fertigt Maffei auf Maß für jede Gesichtsgröße an und lässt keinen Zweifel daran, dass es ihm mit seinen Werken besonders um den Erhalt von Tradition und alten Werten geht.
Walter Maffei hat es sich mit seiner Werkstatt und einem Ausstellungsraum im Traminer Ortsteil „Bethlehem“ gemütlich gemacht.

Ecopassion – Der Hanf in Südtirol

Auch in Südtirol wurde bis zum generellen Verbot des Hanfes als Rauschmittel Mitte des 20. Jahrhunderts Nutzhanf zur Herstellung von Bekleidung oder Seilen angebaut.
Nutzhanf enthält weniger als 0,2% des Rauschmittels THC. Zwei mutige Pioniere haben den Wert dieser vielseitigen Pflanze wiedererkannt und bauen seit wenigen Jahren wieder ganz legal Hanf in Südtirol an. In Percha. Im Pustertal. Dabei können alle Teile der einjährigen Pflanzen weiterverarbeitet werden. Die Saat wird im Mai ausgebracht und bereits ab dem 90. Tag nach der Aussaat kann etappenweise von der Blüte bis um Stängel geerntet werden. Inzwischen haben die Hanfpioniere Christoph Kirchler und Alexander Erlacher die Firma Ecopassion gegründet. Ihre Produktpalette an Hanfspezialitäten wächst beinahe täglich. Das besondere an Hanf ist sein Nährstoffreichtum. Das ausgewogene, dem menschlichen Organismus ähnliche Verhältnis der ungesättigten Fettsäuren Linolsäure und Alpha-Linolsäure, der hohe Anteil an essentiellen Aminosäuren und die vielen Spurenelemente, Vitamine und Ballaststoffe machen Hanfsamen und Hanföle nicht nur zu wohlschmeckenden Lebensmitteln, sondern vor allem zu Nahrungsmitteln, deren gesundheitsfördernder Aspekt nicht zu verachten ist.
Doch nicht nur in der Ernährung wirkt Hanf wahre Wunder. Auch als Dämmstoff und in der Kosmetik sind die Einsatzgebiete der traditionellen Nutzpflanze so vielseitig wie die kaum eines anderen Rohstoffes.
Ecopassion arbeitet zum Beispiel am Ziegel aus Hanf, baut Iglus aus Hanf und hat sich zum Ziel gesetzt, eine Allianz zu bilden, um den Wert des Hanfes für den Menschen, die Landwirtschaft und die Wirtschaft zu kommunizieren und weiterzutragen.
Mehr Informationen und die breite Produktpalette finden Sie unter www.ecopassion.it
Hanf in Südtirol

Auf zum Almabtrieb zwischen Meran und dem Vinschgau


Wenn über den Almwiesen Südtirols die ersten Nebel aufsteigen, dann ist es für Bauern und Vieh nach einem Sommer in den Bergen Zeit, in die Täler zurückzukehren. Nur natürlich, dass dieser markante Abschnitt des Jahres für die Bergbauern ein Grund zum Feiern ist.
So werden in ganz Südtirol zwischen September und Oktober die Almabtriebe festlich begangen. Aufwendig geschmückt mit Blütenkronen, Kräuterkränzen, bunten Bändern und den Früchten der Erntezeit ziehen die Herden begleitet von Musik und Tanz zu Tal. Natürlich dürfen dabei auch ein buntes Rahmenprogramm und die Verköstigung der Einheimischen und Gäste mit herbstlichen Südtiroler Spezialitäten nicht fehlen. Die perfekte Gelegenheit, ein Stück des echten, des unverbrauchten und ursprünglichen Südtirols in all seiner Pracht und Fröhlichkeit zu erleben.
Reservieren Sie sich doch schon einmal einen der folgenden Termine für die traditionellen Almabtriebe zwischen Meran und dem Vinschgau:

Almabtrieb Martell am 11.09.2016, ab 10 Uhr in der Freizeitanlage Trattla
Almabtrieb Tarsch am 10.09.2016, a 10 Uhr an der Talstation
Schafabtrieb Vernagt am 10.09.2016
Schafabtrieb Kurzras am 11.09.2016
Almabtrieb Partschins am 18.09.2016

Nicht im Meraner Land und Vinschgau, aber der Almabtrieb in Spinges am 17.09.2016 soll hier auch erwähnt werden. (Die Bilder in diesem Beitrag stammen vom Almabtrieb der Bauernjugend von Spinges aus dem Jahre 2015)

Ebenfalls im September finden auch der Almabtrieb mit Bauernmarkt in Pfelders im Passeiertal und jener in Sulden statt.