Martell zum Anfassen: Der Waldbergbauer Weg

dsc_1380
Einblicke in das Leben im Naturpark Stilfserjoch bieten gleich 5 Naturparkhäuser. Nach dem Besuch eines dieser liebevoll ausgestalteten, lebendigen Museen gibt es nichts Schöneres als draußen in der Natur die drinnen begonnene Entdeckungsreise fortzusetzen. Zum Beispiel auf dem Waldbergbauer Weg in Martell. Hautnah erleben Sie hier oberhalb von Martell Dorf unter freiem Himmel Traditionen, Produkte und Naturlandschaft des Martelltals, das Sie nicht nur wegen der köstlichen Erdbeeren, die hier bis in eine Höhe von 1.800 Metern gedeihen, unbedingt mehr als einmal besuchen sollten.
Entlang des knapp 8 Kilometer langen Rundweges vermitteln 7 Stationen Wissenswertes zum Waldberg und seinen Besonderheiten vom Kalkofen über die Zirben, die Bären und den Park bis hin zum Kaandlwool, der das ganze Jahr über Wasser führt. Die 3-stündige Rundwanderung überwindet 400 Höhenmeter und lebt vor allem auch von den Landwirten, die den Weg pflegen und Wanderern auf ihrem Land und in ihren hochgelegenen Höfen Einkehr und Einblick bieten.
Im Hofmuseum am Niederhof zum Beispiel, beim Schaubacken am Oberhof und am Bauernhof Greit oder bei der Hofmühle mit Streichelzoo beim Berggasthof Stallwies genießen Sie neben echten Mitmacherlebnisse auch all die köstlichen Produkte, die Südtirols Bauern auf ihren Höfen erzeugen. Parkplätze finden Sie in Martell Dorf oder direkt am Niederhof, am Greithof und beim Gasthof Stallwies.

Sagenhaft von Dorf Tirol nach Schloss Tirol

Im Zentrum von Dorf Tirol beginnt der Schlossweg. Vorbei an der Pfarrkirche zum Heiligen Johannes geht es bergwärts, rechts an der Kirche vorbei, führt der Wanderweg zum Ortsende und von dort weiter zur vorromanischen, Freskenreichen Kirche St. Peter. Sich immer abwärts haltend, wandert man nun weiter der Beschilderung Algunder Waalweg folgend.
Der gemütliche Spaziergang durch die Weinberge wird aufgelockert durch das Überqueren einer stählernen, schwankenden Hängebrücke. Ein Stück der Straße entlang gelangt der Wanderer zu einem steilen Steig, der an der Bushaltestelle rechts abzweigt und wieder hinauf führt zum Kirchlein St. Peter, dem Kraftort mit sagenhaftem Hintergrund, das als die älteste Kirche der Umgebung gilt. Die knapp 3-stündige Rundwanderung zeigt neben den Kulturschätzen, die man in Schloss Tirol besichtigen kann und den sakralen Bauwerken auch Naturschönheiten wie die Erdpyramiden am Knappenloch. Am Rande bemerkt sei, dass die Kirche St. Peter der Sage nach von Zwergen in nur einer Nacht errichtet worden ist. Wobei diese, die dazumal im Schloss Tirol hausenden Riesen mit einer List davon abhielten, sie am Bau der Kirche zu hindern.
Mitte des Jahres 2017 wird auf Schloss Tirol anlässlich des Reformationsjubiläums eine Ausstellung zur Geschichte der Reformation und des Protestantismus in Tirol eröffnet. Die im September 2017 durch eine von Museumsdirektor Leo Andergassen und Kunsthistoriker Hanns-Paul Ties organisierte Tagung ergänzt wird. Prädikat: Unbedingt sehenswert.

Das Vintschger Museum

20090512-img1135-15d64462
Waalwege
und eine prähistorische Höhensiedlung  Schluderns, die kleine Metropole im oberen Vinschgau, ist weithin bekannt durch die Südtiroler Ritterspiele auf der imposanten Churburg, doch sie hat darüber hinaus auch viele, weitaus stillere Talente, die deshalb nicht weniger reizvoll sind. Zum Beispiel ist im Zentrum von Schluderns das Vintschger Museum angesiedelt. Die 3 Dauerausstellungen des Vintschger Museums sind denn auch brennenden Themen der Region gewidmet: den Schwabenkindern, den Waalwegen und der frühen Siedlungsgeschichte im Oberen Vinschgau. Zum Museum gehört auch der archäologische Park auf der Ganglegg, die Ausgrabungsstätte der prähistorischen Höhensiedlung, die die weit zurückreichende Besiedlung des Obervinschgau eindrucksvoll dokumentiert. Der Weg vom Museum im Ortszentrum hinauf zur 1.142 Meter hoch gelegenen Ausgrabungsstätte führt entlang des Quairwaales, der heute als 1949951Lehrwaal Einblicke in die Bewässerungskultur der sonnenreichen, aber sehr niederschlagsarmen Vinschgau bietet. Überhaupt eignet sich das engere Umfeld für einen bezaubernd-vielseitigen Rundweg zwischen bäuerlicher Alltagsleben, faszinierender Waalkultur, heidnische Kultstätten und der imposant-kraftvollen Churburg. Das Vintschger Museum ist vom 20. März bis zum 7. November alle Tage von 9.30-12.30 Uhr und von 14-18 Uhr geöffnet. In den Sommermonaten Juli und August entfällt die Mittagspause und das Museum kann durchgehend besichtigt werden. Eintrittspreis: € 5.
Hotel im Vinschgau